Vorlesen

Aktuell geltende Regelungen im Landkreis Freising

Aktuelle Regelungen

Die 15. Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung (BayIfSMV) wurde bis einschließlich 9. Februar 2022 verlängert und nochmals geändert. Aufbauend auf den bisher geltenden Maßnahmen gilt ab 28. Dezember 2021:

 

  • Kontaktbeschränkungen:
    • Bei privaten Zusammenkünften außerhalb der Gastronomie, an denen ausschließlich Geimpfte und Genesene teilnehmen, sind maximal zehn Personen erlaubt.
    • Treffen, an denen nicht geimpfte und nicht genesene Personen teilnehmen, bleiben auf den eigenen Haushalt sowie höchstens zwei Personen eines weiteren Haushaltes beschränkt.
    • Kinder unter 14 Jahren sind bei den Kontaktbeschränkungen ausgenommen. Die Altersgrenze von 14 Jahren findet künftig auch für die 2G Plus- und 2G-Erfordernisse Anwendung.
  • "Booster ersetzt Test":
    • Wer nach seiner vollständigen Immunisierung eine weitere Auffrischimpfung erhalten hat, hat sofort auch ohne einen ergänzenden Test Zugang zu Bereichen, die nach 2G plus zugangsbeschränkt sind. Die Auffrischimpfung ersetzt den Test (auch PCR).
    • Ausgenommen sind bundesrechtlich abweichend geregelte Bereiche (z. B. Testnotwendigkeiten in Krankenhäusern sowie Alten- und Pflegeheimen, § 28b Abs. 2 IfSG).
    • Gleichstellung von Genesenen und Geboosterten: Wer eine vollständige Immunisierung hat, also doppelt geimpft ist, und danach an Corona erkrankt ist („Impfdurchbruch“), ist nach der Genesung den dreifach Geimpften gleichgestellt, wenn es um den Zugang zu 2G plus-beschränkten Einrichtungen geht.
  • 2G statt 2G plus: Zahlreiche Outdoor-Einrichtungen und Veranstaltungen, die bisher nach 2G plus zugänglich waren, sind künftig ohne ergänzenden Test nach 2G zugänglich, z.B. Sportstätten zur eigenen sportlichen Betätigung, öffentliche Veranstaltungen, Zoos, Freizeitparks u.ä.
  • Zuschauerverbot: Das bislang für große überregionale Sportveranstaltungen geltende Zuschauerverbot gilt künftig auch für große überregionale Kulturveranstaltungen und vergleichbare Veranstaltungen.

  • Tanzveranstaltungen sind zukünftig auch außerhalb von Clubs und Diskotheken untersagt, soweit es sich nicht um Sportausübung handelt.

 

Diese Regelungen bleiben bestehen:

  • Flächendeckende Ausweitung der 2G-Regelung. Ausgenommen sind
    • medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen (Fußpflege, Logopädie, Physiotherapie),
    • Prüfungen sowie
    • ungeimpfte 14- bis 17-Jährige, die in der Schule regelmäßig negativ getestet werden. Kinder bis 14 Jahre sind ebenfalls zu 2G zugelassen. Ihnen bleibt der Zutritt zu 2G übergangsweise bis 12. Januar 2022 zur eigenen Ausübung sportlicher, musikalischer oder schauspielerischer Aktivitäten, in der Gastronomie und dem Beherbergungswesen möglich.
  • 2G-Regelung auch im Einzelhandel und Gastronomie (innen und außen): Zutritt erhalten also nur noch geimpfte und genesene Personen. Davon unberührt bleiben aber natürlich Geschäfte zur Deckung des täglichen Bedarfs.

Fragen und Antworten zu 2G im Einzelhandel 

 

  • Weiterhin 2G plus gilt insbesondere in Objekten, die ihren Schwerpunkt indoor haben oder großes Publikum anziehen, insbesondere: Sportveranstaltungen (als Zuschauer), Indoorsportausübung, Kulturveranstaltungen, Messen, Tagungen, Kongresse, Ausstellungen, Schlösser (indoor), Bäder, Thermen, Saunen, Solarien, Fitnessstudios, sonstiger Freizeitbereich.Wo 2G plus gilt, greifen Personenobergrenzen (maximal 25 % der Kapazität, bei Messen höchstens 12.500 Personen täglich). Bei Veranstaltungen in Innenräumen gilt eine durchgängige Maskenpflicht und Einhaltung des Mindestabstands.
  • An Schulen gilt für die Lehrkräfte eine tägliche Testpflicht. An Schulen, die an Pool-Testungen teilnehmen („Lolli-Tests“) wird ein zusätzlicher Schnelltest am Montagmorgen eingeführt. Dritte, insbesondere Eltern, dürfen das Schulgelände nur betreten, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind (3G). Im Sportunterricht muss Maske getragen werden.
  • Auch bei Kindertagesstätten gilt für die dort Beschäftigten eine tägliche Testpflicht. Dritte dürfen das Gelände nur betreten, wenn sie geimpft, getestet oder genesen sind (wie in der Schule), außer zur Abgabe oder Abholung der Kinder.
  • Für die Gastronomie besteht eine Sperrzeit („Sperrstunde“) zwischen 22 und 5 Uhr.
  • Diskos, Clubs, Bordelle und vergleichbare Freizeiteinrichtungen sowie Schankwirtschaften (Bars) werden geschlossen. Jahres- und Weihnachtsmärkte sowie Volksfeste unterbleiben.
  • Im Groß- und Einzelhandel gilt eine Kundenbegrenzung auf einen Kunden je 10 Quadratmeter Ladenfläche.

 

Hotspot-Lockdown

  • In Landkreisen und kreisfreien Städten, die eine 7-Tage-Inzidenz von 1.000 überschreiten, gilt ein regionaler Hotspot-Lockdown. Einrichtungen und Veranstaltungen, die bisher Zugangsbeschränkungen nach 2G (plus) oder 3G unterlagen, werden dann geschlossen. Die Schulen und Kindertagesstätten sowie der Groß- und Einzelhandel und medizinische, therapeutische und pflegerische Leistungen bleiben geöffnet. Hochschulen stellen auch digitalen Unterricht um.

 

Aktuelle Zugangsregelungen im Überblick

 


Corona-Ampel Bayern

An die Stelle der 7-Tage-Infektionsinzidenz tritt seit 2. September 2021 die Corona-Krankenhausampel als Indikator für die Belastung des Gesundheitssystems.

 

Links

Corona-Ampel Bayern aktuell

 

Corona-Ampel Bayern Übersicht

 

Intensivregister (Corona-Fälle auf Intensivstationen)


Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung

    Alle aktuellen Regelungen sind in der Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung festgelegt.

    AV Isolation (Quarantäneregeln)

    In der Allgemeinverfügung (AV) Isolation ist geregelt, in welchen Fällen wann und wie lange sich Kontaktpersonen und Verdachtspersonen in Quarantäne und positiv auf das Coronavirus SARS-CoV-2 getestete Personen in Isolation begeben müssen.

     

     

    Coronavirus-Einreiseverordnung

    Die Coronavirus-Einreiseverordnung regelt bundesweit einheitlich die Anmelde-, Quarantäne- und Testnachweispflicht sowie das Beförderungsverbot aus Virusvarianten-Gebieten.


    Aktuelle Regelungen für den Betrieb von Schulen und Kindertagesstätten

    • Der Betrieb von Kindertageseinrichtungen, Kindertagespflegestellen, Ferientagesbetreuung und organisierten Spielgruppen für Kinder ist ohne Einschränkungen zulässig.
    • Präsenzunterricht für Schülerinnen und Schüler aller Schularten und Jahrgangsstufen.

    Bürgerservice Kontakt

    Kontakt
    Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.
    Mit der Nutzung dieses Formulares stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verarbeiten. Weitere informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

    Bürgerhilfsstelle

    Permalink