Zentrale Informationsseite des Landratsamtes Freising zum Ausbruch der Geflügelpest

Stand: 15. Februar 2017 zuletzt geändert: 6. Dezember 2016

Derzeitiger Sachstand

Im Landkreis Freising wurden auf dem Gemeindegebiet Wang im Bereich des Ausgleichsweihers sechs tote Enten aufgefunden, welche nach den Feststellungen des Friedrich-Löffler-Institutes das aviäre Influenzavirus Subtyp Genom H5 aufwiesen.

Aufstallpflicht

Für das gesamte Gebiet des Landkreises Freising besteht derzeit die Pflicht für Geflügelhalter ihre Bestände aufzustallen.

 

Die Aufstallung kann entweder in geschlossenen Ställen oder unter einer Vorrichtung, die aus überstehenden, nach oben gegen Einträge gesicherten, dichten Abdeckung und aus einer gegen das Eindringen von Wildvögen gesicherten Seitenbegrenzung bestehen, erfolgen.

 

Für Teile des Stadtgebietes Moosburg sowie des Gemeindegebietes Wang bestehen auf Grund des Nähe zum Auffundort der durch die Geflügelpest betroffenen Wildvögel weitere Schutzmaßregeln.

 

Des Weiteren hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft mit Wirkung vom 21. November 2016 die Verordnung über besondere Schutzmaßregeln in kleinen Geflügelhaltungen erlassen.

Das Friedrich-Löffler-Institut hat am 25. November 2016 ein Merkblatt bezüglich Schutzmaßnahmen gegen die Geflügelpest in Kleinhaltungen veröffentlicht.

 

 

Verbot von Märkten, Ausstellungen und Veranstaltungen ähnlicher Art

Für das gesamte Gebiet des Landkreises Freising gilt ein Verbot von Ausstellungen, Märkten und Veranstaltungen ähnlicher Art von Geflügel und gehaltenen Vögeln anderer Arten.

Informationen für die Vermarktung von Freilandeiern

Die bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft hat unter dem folgenden

 

 

Informationen bezüglich der Vermarktung von Freilandeiern nach Ablauf der 12-Wochenfrist zusammengestellt.

Weiterführende Informationen

Weitere Informationen auch betreffend der Seuchenlage außerhalb des Landkreises erhalten Sie u.a. auf den folgenden Internetseiten: