Vorlesen

Austragung einer Sehhilfe

Wenn zum Führen von Kraffahrzeugen eine Sehhilfe erforderlich ist, wird dies entsprechend im Führerschein eingetragen (Schlüsselzahl 01 bzw. 01.06). 

 

Falls sich das Sehvermögen wieder verbessert (z.B. durch eine Augenoperation) kann die Auflage auch wieder gestrichen werden. Hierfür muss eine augenärztliche Untersuchung vorgelegt werden. Diese darf nicht von der selben Augenarztpraxis durchgeführt werden, welche die Augenoperation durchgeführt hat. Je nach Fahrzeugklasse muss die augenärztliche Untersuchung verschiedenen Anforderungen genügen:

 

Für Fahrzeuge der Gruppe 1 (Klassen A1,A2,A,B,BE,AM,L,T) wird eine augenärtzliche Untersuchung nach Anlage 6 Nr. 1.2 der Fahrerlaubnis-Verordnung benötigt. 

 

Für Fahrzeuge der Gruppe 2 (Klassen C1,C1E,C,CE,D1,D1E,D,DE) wird eine augenärtzliche Untersuchung nach Anlage 6 Nr. 2.1 der Fahrerlaubnis-Verordnung benötigt. 

Anträge und Dokumente

Zur Beantragung der Austragung einer Sehhilfe (Kosten: 25,30 €; Hierfür erhalten Sie nach Antragstellung eine Kostenrechnung zugesandt.) sind folgende Unterlagen beim Landratsamt einzureichen:


- Kopie von gültigem Personalausweis (oder Kopie von gültigem Reisepass mit aktueller Meldebescheinigung - nicht älter als 3 Monate)
- Führerschein (in Kopie)
- Unterschrift für neuen Führerschein (auf Kontrollblatt)
- 1 biometrisches Lichtbild neuesten Datums ohne Kopfbedeckung (Format 35 x 45 mm)
- Augenärztliche Untersuchung nach Anlage 6 der Fahrerlaubnis-Verordnung (siehe oben)

 

Bitte beachten Sie: Sie müssen das nebenstehende Informationsblatt zur Erhebung personenbezogener Daten sorgfältig durchlesen und die Einwilligungserklärung unterschrieben mitschicken!

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.
Mit der Nutzung dieses Formulares stimmen Sie zu, dass wir Ihre Daten speichern und verarbeiten. Weitere informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Bürgerhilfsstelle

Permalink