Feierliche Einbürgerung: Sechs neue Staatsbürger im Landkreis

Landrat Josef Hauner (2.v.l.) und Eduard Muskatewitz (4.v.l.) mit den neuen deutschen Staatsbürgern (v.l.) Mansour Essid, Mariana Sax, Susan Cortes, Nikolett Bilek, Sanela Zeller und Wallace Graham

Zur Einbürgerung der Kollegin Mariana Sax kam der Landrat persönlich

Der 1. März 2017 war ein besonderer Tag für sechs Landkreisbürgerinnen und -bürger, die ursprünglich aus einem anderen Land stammen. Denn seit diesem Tag sind sie keine Ausländer mehr, sondern deutsche Staatsbürger. Landrat Josef Hauner überreichte ihnen bei einer kleinen Feier im Landratsamt ihre Einbürgerungsurkunde.

 

"Ich freue mich, dass heute für Sie eine so wichtige Entscheidung fällt", sagte der Landrat. Er begrüße es, dass sich die Migranten mit dem Land, in dem sie leben, identifizieren könnten und sich dazu entschlossen hätten, "vollwertige Bürgerinnen und Bürger" zu werden. Und das seien sie mit der deutschen Staatsangehörigkeit nun geworden.

 

Eine der "Neubürger/innen" ist Mariana Sax. Die gebürtige Rumänin ist seit Jahren am Landratsamt Freising beschäftigt. Zu dem Akt, bei dem sie offiziell Deutsche wurde, war Landrat Hauner persönlich gekommen. Und die Überraschung gelang. "Ich habe mich sehr gefreut. Das ist eine große Ehre", sagte sie.

 

Die weiteren neuen deutschen Staatsbürger im Landkreis sind Wallace Graham, Sanela Zeller, Mansour Essid, Susan Cortes und Nikolett Bilek.

 

Faktisch die Staatsangehörigkeit angenommen hatten sie jedoch erst, "wenn Sie die Urkunde mit den Händen berühren", erklärte Eduard Muskatewitz, Leiter des Sachgebiets Personenstands- und Staatsangehörigkeitswesen. Bevor die Schriftstücke allerdings ausgehändigt wurden, mussten alle Sechs das feierliche Bekenntnis zum Grundgesetz sprechen. Dann bekamen sie von Landrat Hauner die Urkunden sowie eine Mappe mit Informationen über den Landkreis Freising, eine Landkreisbroschüre, das Grundgesetz und die Bayerische Verfassung, einige Schriftstücke im Abdruck, eine Freizeitkarte des Landkreises, einen Kugelschreiber und ein Begrüßungsschreiben vom Bayerischen Innenminister Joachim Herrmann.