Gemeinde Neufahrn tritt dem Klimaschutzbündnis bei

Die Gemeinde Neufahrn ist ab sofort Teil des Klimaschutzbündnisses des Landkreises Freising. Landrat Josef Hauner gratulierte Bürgermeister Franz Heilmeier am Donnerstag offiziell zum Beitritt und beide unterzeichneten die entsprechende Vereinbarung. Bereits am 23. Oktober 2017 hatte Florian Pflügler, Referent für Umwelt, Energie und Verkehr in Neufahrn, den Antrag vorgelegt und sich für die Teilnahme seiner Heimatgemeinde engagiert. Mit Erfolg: Der Gemeinderat zeigte sich geschlossen und stimmte einstimmig dafür.

 

Im Klimaschutzbündnis organisieren und informieren sich die Gemeinden über neue Entwicklungen und können von Praxiserfahrungen profitieren. Dazu organisiert das Landratsamt zweimal jährlich ein Informationstreffen für die Bürgermeister. Neufahrn ist die 18. von 24 Kommunen des Landkreises, die sich anschließt und so die Energiewende im Landkreis Freising aktiv voranbringen möchte. Damit verpflichtet sich die Gemeinde, die eigenen Energieverbräuche zu erfassen und jährlich in einem Energiebericht zu veröffentlichen. Das ist Voraussetzung, um Maßnahmen vorbereiten und Erfolge messen zu können.

 

Auch mit anderen Projekten ist Neufahrn bei der Umsetzung der Energiewende aktiv: Ein Biomasseheizkraftwerk (21 MW) versorgt ein lokales Wärmenetz, die Anteilsmehrheit der Stromnetze wurde Ende 2016 gemeinsam mit Eching zurückgekauft. Und eine Photovoltaik-Freiflächenanlage (11 MW) wird derzeit an der Neufahrner Gegenkurve geplant. Freilich ist die Energiewende damit noch lange nicht geschafft, aber man möchte Teil der Wandlung hin zu einer sauberen und nachhaltigen Energieversorgung sein.

Die Beitrittsurkunde überreichte Landrat Josef Hauner an Bürgermeister Franz Heilmeier, im Beisein von Moritz Strey, Energiebeauftragter am Landratsamt Freising (l.), und Florian Pflügler, Energiereferent der Gemeinde Neufahrn (r.)

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.

Bürgerhilfsstelle