Solarkreisliga 2017: Preisverleihung und Vorstellung der Strombroschüre

Am Mittwoch, 29. März findet ab 18 Uhr in der Klosterbibliothek beim Freisinger Landratsamt die diesjährige Solarkreisliga statt. Dabei wird die aktualisierte Broschüre „Strom aus Erneuerbaren Energien im Landkreis Freising“ vorgestellt. Die Broschüre, die mittlerweile in der fünften Auflage erscheint, informiert umfassend und aktuell über den Stromverbrauch und die Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien im Landkreis Freising. So können der Fortschritt und Erfolg der Energiewende in den einzelnen Gemeinden bewertet werden.

Im Anschluss an die Vorstellung der Broschüre findet eine Preisverleihung statt. Dabei werden die 100%-Gemeinden, in denen die Erzeugung von Strom aus Erneuerbaren Energien größer ist als der Stromverbrauch innerhalb des Gemeindegebietes, besonders geehrt. In diesem Jahr werden zusätzlich die drei Gemeinden ausgezeichnet, welche in den letzten Jahren die größten Fortschritte beim Zubau von Solarenergieanlagen erzielt haben. Die Solarkreisliga wird seit 2004 von der Solarregion Freisinger Land unter der Schirmherrschaft des Landrats durchgeführt. Neu ist auch die Ehrung der Gemeinden, in denen die meisten Elektrofahrzeuge angemeldet wurden.

 

Zwei kurze Vorträge runden das Programm ab: Raimund Becher von den Solarfreunden Moosburg gibt einen Einblick in das Klimaabkommen von Paris und seine Bedeutung auch für den Landkreis Freising.

 

Andreas Henze von Sonnenkraft erklärt, warum die sog. „Sektorkupplung“ unverzichtbar für das Gelingen der Energiewende ist.

 

Die Veranstaltung ist öffentlich und gibt interessierten Bürgerinnen und Bürgern sowie Vertretern der Lokalpolitik die Möglichkeit, sich über den Stand der Energiewende im Landkreis Freising zu informieren und über die Möglichkeiten zur Umsetzung der Energiewende auszutauschen.

Bürgerservice Kontakt

Kontakt
Sie können uns Ihre Fragen, Wünsche, Anregungen oder Beschwerden mitteilen. Wir werden diese umgehend bearbeiten und Sie darüber informieren, wie es weiter geht.

Bürgerhilfsstelle