Johannes Schmid erhält die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland

Die Verdienstmedaille der Bundesrepublik Deutschland erhielt Johannes Schmid (2.v.l.). Mit ihm freuten sich (v.l.) Tochter Sabine Lassonczyk, Kirchdorfs Bürgermeister Uwe Gerlsbeck und Landrat Josef Hauner

Eine besondere Ehre wurde am Dienstag, 2. Mai, Johannes Schmid zuteil. Im Namen des Bundespräsidenten verlieh Landrat Josef Hauner dem Kirchdorfer die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland. Seit 18 Jahren pflegt der 91-Jährige seine Ehefrau, die seit ihrem ersten Schlaganfall 1999 auf den Rollstuhl angewiesen ist. „Wenn es Leute gibt, die diese hohe Anerkennung verdienen, dann sind Sie einer davon“, würdigte Landrat Hauner.

 

Schmid kümmert sich um alle Dinge des Alltags, soweit es ihm möglich ist. „Mein allergrößter Respekt“, sagte Hauner. Ab einem Schlaganfall konnte sich seine Ehefrau nicht mehr selbst versorgen und Schmid pflegt und betreut sie seither mit großer Hingabe und Fürsorge und ermöglicht es ihr so, in ihrer gewohnten Umgebung zu bleiben. „Sie haben sich durch Ihren selbstlosen, beispielgebenden, weit über das Normalmaß hinausgehenden Einsatz hervorragende Verdienste erworben“, sagte der Landrat.

 

Nachdem die Ehefrau einen zweiten Schlaganfall erlitten hatte, schaltete die Familie einen Pflegedienst ein, der einmal täglich kommt. Für einige Zeit fiel Schmid selbst aus, da er sich einen Knochen gebrochen hatte. Aber er wurde wieder fit. „Ich bin froh, dass das so gut funktioniert hat“, sagte der Geehrte. Erst vor rund einem Jahr  holten die Kinder eine Pflegerin ins Haus, die ständig vor Ort ist. „Jetzt hat er Hilfe“, sagte Tochter Sabine Lassonczyk. Der Ausgezeichnete selbst bedankte sich bei seinen Kindern: „Ohne sie wäre das alles nicht möglich gewesen.“